Bericht vom 46. Volks­rad­fahren

11.06.2019 • 18:53

Nach einer verhaltenen Voranmelde-Phase mit „nur” 212 Meldungen lockte das schöne Pfingstwetter noch viele Kurzentschlossene an und so traten 366 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die 27 km lange Tour antraten. So viele, dass den Organisatoren Klaus und Manfred Nienaber die Medaillen ausgingen. Diese werden aber nachgeliefert.

Klaus und Manfred konnten auch in der 46. Auflage ein paar unentdeckte Streckenabschnitte finden. Die Tour ging von Sport- und Bewegungszentrum über den Krusenberg und durch das Friedeholz nach Schnepke, von dort über Falldorf, Gödestorf, Osterholz und Okel zurück nach Barrien.

Die teilnahmestärkste Sparte wurden die Fußball-Sparte vor den Titelverteidigerinnen aus der Gymnastik-Sparte.

Größte Gruppen
  1. Bültener Luftpumpen
  2. Powerteam
  3. ADFC
  4. Wilde 13
  5. CDU-Stadtverband
Älteste und Jüngste
Jüngste Teilnehmerin
Anne Struckmann
Jüngster Teilnehmer
Lukas Bugdall
Älteste Teilnehmerin
Änne Plate
Ältester Teilnehmer
Norbert Ulbrich

Foto

Parallel zum Volksradfahren fand die 31. RTF-Tour „Quer durch’s Hachetal“ mit Strecken über 45, 80 und 115 Kilometer statt. Organisatorin Karin Franz zählte dabei insgesamt 326 Teilnehmer, darunter 52 Fahrer mit Wertungskarten für die Landesmeisterschaft.

Größte Gruppen
  1. RSG Lohne-Vechta (verzichteten auf den Pokal)
  2. RSC Stuhr
  3. RSC Nienburg

Eine besondere Anerkennung verdienen sich bei dieser Veranstaltung Kai Heidorn und sein Team, die am Sonnabend in fünf Stunden die Strecken ausgeschildert, die Beschilderung am späten Abend und morgens vor dem Start noch zweimal kontrolliert und sie am Pfingstsonntag in stundenlanger Arbeit wieder abgeschildert haben.

Sowohl die Brüder Nienaber als auch Karin Franz bedankten sich bei ihnen vielen weiteren ehrenamtlichen Helfern, die als Streckenposten, an den Versorgungs- und Stempelstationen sowie beim Catering auf dem Sportplatz tätig waren.